Berglust auf der Südseite der Alpen Bad Kleinkirchheim

Berglust auf der Südseite der Alpen Nassfeld/Pressegger See - Lesachtal - Weissensee

Berglust auf der Südseite der Alpen Biosphärenpark Nockberge

Berglust auf der Südseite der Alpen Nationalparkregion Hohe Tauern

Hohe Tauern – die Nationalpark-Region in Kärnten

Tauernhöhenweg

Einen Fuß vor den anderen setzen, kurz verschnaufen, innehalten, das unfassbare Panorama genießen, bevor man wieder den nächsten Schritt wagt. So fühlt es sich an, auf dem Tauernhöhenweg in sechs Etappen den anspruchsvollen Tauernhauptkamm zu überschreiten.

Der Tauernhöhenweg beginnt auf der ersten Tagesetappe vom Glocknerhaus über den Spielmann (3.027 m) zum Wallackhaus gleich mit einer anspruchsvollen Gratüberschreitung. Sie erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit, denn es sind auch kurze seilversichtere Passagen zu überwinden.  Am nächsten Tag folgt dann gleich die "Königsetappe" und schwerste Etappe des Tauernhöhenwegs: Wie gut, dass man auf den Wirt im Wallackhaus gehört hat und früh aufgebrochen ist. Der Steig rauf zum Hocharn (3.254 m) ist zum Teil drahtseilgesichert. Es ist ein hochalpiner Grat. Höchste Konzentration erforderlich. Oben angekommen auf dem höchsten Punkt des Wegs, offenbart sich schlagartig, warum jeder Schritt diese Mühe wert war: Raue Felswände und abwechslungsreiche Panoramen breiten sich vor einem aus. Eine Aussicht, die denen vorbehalten ist, die im hochalpinen Gelände bereits sehr erfahren sind.

Der Tauernhöhenweg ist nämlich kein Erlebnis für Einsteiger. Die einzelnen Tagesetappen erfordern größtenteils absolute Trittsicherheit. Kurze am Seil gesicherte Gratpassagen sind ebenso zu bewältigen wie ein nicht ungefährlicher aber sehr eindrucksvoller, vergletscherter Abschnitt. Die weiteren vier der insgesamt 6 Etappen durch die faszinierende Bergwelt sind aber nicht weniger spekatukulär.

Traumpanorama am Tauernhöhenweg

Schwindelerregende Passagen, ein vergletscherter Abschnitt, ständig führt der Weg nahe, manchmal sogar direkt am Tauernhauptkamm entlang.

Wer hier kraxeln mag, muss absolut trittsicher und schwindelfrei sein. Belohnt wird man mit panoramareichen Wegen und der Tatsache, dass der Alltag weit unten im Tal zurückbleibt.

Der Tauernhöhenweg auf einen Blick

Länge: 60 Kilometer
Höchster Punkt: Hocharn mit 3.254 Meter
Höhenmeter: 5.212 Meter
Anzahl Etappen: Sechs Tagesetappen mit einer Gehzeit zwischen sechs bis zehn Stunden
Schwierigkeitsstufe: Sehr anspruchsvoll
Besonderheit: Hochalpines Gelände, vergletscherter Abschnitt
Weitere Infos: www.outdooractive.com/tauernhoehenweg

Am Tauernhöhenweg

Kärnten Map
Karte schließen
  • Österreich
  • Kärnten
Kaernten Österreich

Hohe Tauern: weitere Wanderungen entdecken

Spannende Erlebnisse und Geschichten rund um den Nationalpark Hohe Tauern:
 
  • Weitwandern auf dem Kreuzeck-Höhenweg: 5 Etappen, 52,8 Kilometer, 3.500 Höhenmeter den Kamm der Kreuzeckgruppe entlang
  • Beobachte im felsigen Gelände der Hohen Tauern die Alpensteinböcke
  • Spüre die Kraft des Wassers bei einer Schluchtenwanderung zur Barbarossaschlucht und Raggaschlucht
  • Schärfe deine Sinne beim Wasserfallwandern am Gößnitz- und Gartlwasserfall
  • Begleite unsere Autorin Sabrina Schütte auf einer Etappe des Tauernhöhenwegs: Von der Jamnighütte, über die Hagener Hütte geht es in zwei Tagen bis zum Hannover Haus.

Geschichten aus der Region

Steinbockbeobachtung

Ein Ausflug für die ganze Familie

Der Weg ist das Ziel

Wasserfallwandern